Ledger Nano S - The secure hardware wallet

Mittlerweile solltest sogar du schon von Bitcoin gehört haben, nämlich jener Kryptowährung, die im Jahr 2009 von einer anonymen Person oder Gruppe namens Satoshi Nakamoto ins Leben gerufen wurde. Anfangs wurde Bitcoin hauptsächlich für Drogengeschaefte im Internet genutzt, mittlerweile ist die digitale Währung in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen (auch wenn damit noch immer massive Drogen umgeschlagen werden).

Möglicherweise hast du allerdings noch nie von Ethereum gehört, die zweitgrößte digitale Währung, die so manche Bitcoin Investoren ins Schwitzen bringt.

Warum, fragst du? Lerne die wichtigsten Fakten hier:

Was ist Ethereum

Ethereum wird oft als Weltcomputer bezeichnet.

Während Bitcoin hauptsächlich als Währung verwendet wird, kann Ethereum mehr. Und zwar ist Ethereum eine Plattform, auf der dezentralisierte Anwendungen und Programme (Dapps) ausgeführt werden können, mittels sogenannter „Intelligenter Verträge“ (smart contracts).

Smart Contracts sind Computercodes die vorprogrammierte Aktionen automatisch ausführen, wenn bestimmte Bedingungen, die ebenfalls vorprogrammiert sind, erfüllt sind.

ZB, wenn du als Mitarbeiter ein vordefiniertes Ziel erreichst (Verkauf von X Produkten), dann könnte – dank Smart Contracts – ein vorab vereinbarter Bonus direkt ausgezahlt werden, und zwar vollautomatisch, ohne menschliches Zutun. Oder ein Leasingauto könnte einen Smartcontract eingebaut haben, der das Auto nicht starten lässt, falls die Leasingrate nicht bezahlt wird. Auch hier wäre keine menschliches Eingreifen von Nöten (was in beiden Beispielen Vertrauen obsolet macht bzw generell Konfliktpotential signifikant reduziert).

All das würde auf einer sogenannten Blockchain stattfinden. Eine Blockchain ist eine öffentliche Datenbank, wo alles in Echtzeit festgehalten wird. Es ist das Herzstück von jeder Kryptowährung. Die Ethereum Blockchain ist unter tausenden Computern auf der ganzen Welt verteilt. Außerdem ist sie „Turing complete“, was bedeutet, dass sämtliche Anwendungen ausgeführt werden können, nicht nur simple Berechnungen.

Lass uns als Beispiel nehmen, dass ich meinem Freund John Geld schicken will. Im Endeffekt würde ich einen entsprechenden Vertrag auf der Blockchain laufen lassen, und das Netzwerk würde in Folge die Transaktion durchführen. Jeder könnte diese Transaktion sehen. Niemand wüsste welche Person hinter dem Vertrag steht, die Transaktion selbst ist jedoch öffentlich. So eine Transaktion wäre fast in Echtzeit und würde nur wenige Cent kosten, egal wo sich John befindet.

Wenn du dir mal verschiedene Transaktionen auf dem Ethereum Netzwerk ansehen willst, schau dir Etherscan.io an. Dort sind sämtliche Daten abrufbar.

 

Wer steht hinter Ethereum

Ethereum wurde von Vitalik Buterin erfunden, ein junger russisch-stämmiger Programmierer aus Kanada, der schon bei Bitcoin von Anfang an dabei war. Im Jahr 2013, mit zarten 19 Jahren, hatte Vitalik die Idee zu Ethereum geboren.

Im Jahr 2014 startete Vitalik einen Crowdsale, zur Finanzierung seiner Idee. Er konnte 19 Millionen USD einsammeln. Am 30 Juli 2015 ging die Ethereum Blockchain dann live.

 

Was ist der Unterschied zu Bitcoin

Kurz gesagt: Ethereum kann um einiges mehr.

Bitcoin war lediglich als digitale Währung angedacht, eine Alternative zu Zentralbanken und dem – in Sachen Geldgebarung – ueberdominanten Staat.

Diese Waehrungsfunktion hat Ethereum auch, geht in weiterer Folge jedoch weit darüber hinaus. Wie gesagt, können sämtliche Anwendungen programmiert werden, die potentiellen Anwendungsgebiete sind damit nur mit der Fantasie der Entwickler beschränkt.

Derzeit wird an Dapps gearbeitet die die Stromverteilung revolutionieren sollen, oder an neuen Arten digitaler Werbung, wo der Konsument direkt für seine Zeit entschädigt wird. Auch spannend sind Projekte die Uber imitieren wollen, oder aber auch Dapps mit denen der eigene, ungenutzte Speicher verkauft werden kann.

 

Was ist Ether

Ether ist der Name der digitalen Währung auf dem Ethereum Netzwerk. Die Abkürzung lautet ETH. Mit Ether kann man für Dinge bezahlen, beispielsweise ein Investment in ein Ethereum Dapp wird mit Ether bezahlt.

Der Wert von Ether wird vom Markt bestimmt, nach dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Derzeit gibt es circa 90 Millionen Ether und jährlich kommen 18 Millionen hinzu. Bei Bitcoin gibt es eine Maximalanzahl von 21 Millionen.

Auch bei Ethereum wird die Anzahl letztlich beschränkt werden. Wie genau wird derzeit noch erforscht.

 

Was ist Gas

Gas ist das Öl des Ethereum Netzwerks. Für jede Berechnung im Ethereum Netzwerk, muss mit Gas bezahlt werden. Die Höhe der Kosten richtet sich an der Komplexität der gewünschten Berechnung. Bezahlt wird Gas mit – wie kann es auch anders sein – Ether.

 

Wie kauft und lagert man Ether

Wie bei Bitcoin benötigst du ein spezielles „Wallet“, um Ether kaufen und verwahren zu können. Wallets halten selbst eigentlich keine Währungen. Sie sind lediglich die Adressen der, zu Ether, die überall Im Ethereum Netzwerk herumschwirren.

Wenn du also ein Wallet erstellst, erschaffst du im Endeffekt ein kryptographisches Schluesselpaar. Der öffentliche Teil davon ist die Adresse, die du mit anderen teilen kannst, um Ether Überweisungen erhalten zu können. Der private Teil ist der geheime Schlüssel, der dir erlaubt die Ether die mit deinem Wallet assoziiert sind, zu versenden.

Eine sichere Methode, um so ein Wallet zu erstellen, bietet die Webseite myetherwallet.com, die für groesztmoegliche Sicherheit offline ausgeführt werden sollte, auf einem Computer der noch nie mit dem Internet verbunden war. Noch sicherer sind sogenannte Hardware Wallets, wie zB Ledger Nano S.

Kaufen kannst du Ether auf online Handelsboersen, wie zB Kraken.com. Kraken hat seinen Sitz in den Vereinigten Staaten, ist aber in Europa sehr beliebt weil das ETH/EUR Waehrungspaar eine sehr hohe Liquidität aufweist.

Auch Coinbase ist eine gute Wahl für Einsteiger.

 

Was ist nun also das Tolle an dezentralisierten Anwendungen

Dips kommen ohne zentrale Autorität aus, was zum Teil immense Vorteile haben kann. Facebook, zum Beispiel, ist ein zentralisierter Service. Wenn die Facebook Server kaputtgehen, ist das Netzwerk nicht mehr erreichbar. Dies kann bei Dapps nicht passieren.

Außerdem können Dapps nicht einfach zensiert werden.

 

Was sind ICO’s (Initials Coin Offering)

ICO’s sind das Blockchain Pendant von Boerseneinfuehrungen, wenn Unternehmen Anteile an Investoren verkaufen. Bei Ethereum nennt man selbige Token. Es ist jedoch wichtig zu bemerken, dass diese Tokens keine Anteile am Projekt/Unternehmen darstellen. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu Anteilen an börsennotierten Unternehmen. Vielmehr haben Tokens bestimmte Funktionen oder Vorteile, die je nach Projekt jedoch ganz unterschiedlich ausfallen können.

Beispielsweise könnte man als Halter von bestimmten Tokens, Anteile an Transaktionsgebuehren bekommen, und so vom Erfolg des Dapps/Projekts/Unternehmen profitieren.

 

Weitere Infos:

Wie kaufe ich Ether?

Glossar

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here